Dokumentation zum Stadionbad

Morgen, am 6. Juni öffnet das Frankfurter Stadionbad für die Freibadsaison – in diesem Jahr ohne Ausstellung, dafür aber mit dem Buch zum Stadionbad!

Die von toepfer/schumann gestaltete Ausstellungsdokumentation ist seit Winter 2012 in unserem Museumsshop erhältlich und ab morgen auch an der Kasse des Stadionbads!

Darin sind die wunderbaren Schimmbadtypen zu finden, die sich im vergangenen Sommer heldenhaft von Katrin Streicher fotografieren haben lassen – außerdem gibt es eine ausführliche Chronologie des Stadionbads, recherchiert von Sunna Gailhofer, für alle die sich für die Geschichte des ältesten Sportbads Frankfurts interessieren! Wer mehr über partizipative Ausstellungen wissen möchte, wird darin einige Ansätze finden, wie Nutzer/innen in die Ausstellung einbezogen werden können. In jedem Fall: einen schönen Sommer – im kommenden Jahr sind wir übrigens wieder an Frankfurts Frischluft unterwegs…

 

DokuCover (Large)

Finissage in der Abendsonne

Schön war sie, die Finissage der Ausstellung, diesmal in der Abendsonne, begleitet vom üblichen Schwimmbadlärm, Flugzeugen und einigen Badegästen. Das ganz normale Stadionbad eben.

Hier einige Bilder vom letzten Get-Together! Danke an alle Mithelfer/innen und Gäste!

 

Insgesamt können wir ein schönes Fazit der zweiten Stadtlabor unterwegs – Ausstellung ziehen: Auf 58.000qm Fläche haben in 4 Monaten 78 000 Besucher/innen die Ausstellung im Freibad gesehen (oder hätten sie sehen können). Insgesamt 130 Personen hatten aktiv Anteil an der Erstellung der Ausstellung, unser partizipativer Ansatz ist damit ein voller Erfolg gewesen! Besonders beliebt waren sicherlich die Säulenbanner, wo man im Spazierengehen erfahren konnte, wie sich die Geschichte des Bades entwickelt hat. Auch die Großfotos, auf denen deutlich wurde, wie das älteste Freibad Frankfurts früher ausgesehen hat, haben viel Zuspruch gefunden! Der ungewöhnliche Ansatz der Ausstellung – ein komplettes Freibad räumlich für die Ausstellung zu nutzen und vorhandene Strukturen dafür zu verwenden, überrascht – und gefällt den meisten Badegästen beim genauen Hinschauen sehr gut!

Übrigens: die Ausstellung ist noch bis zum Ende der Badesaison im Schwimmbad zu sehen! Die Freunde des Stadionbads e.V. werden sich dann bemühen, einige Teile der Ausstellung auch im kommenden Jahr wieder zu zeigen!

Einladung zur Finissage

Herzliche Einladung zur Finissage morgen, Mittwoch, 22.8.2012, um 18 Uhr bei der Skulptur der Springerin im Stadionbad. Zeit für eine weitere „lustige Gesellschaft“ wie auf den Zeitzeugenbildern von Kurt Kraus von 1952. Es gibt Getränke und Gelegenheit zum letzten Come-together!

Sommer, Sonne, Stadionbad

Jetzt auch auf unserem Vimeo-Account: der Stadionbad-Sommerhit 2012 von den talentierten Mädels aus der Kinder- und Jugendkulturwerstatt Break 14!

Mein Stadionbad – Sommerhit 2012 from historisches museum frankfurt on Vimeo.

Einladung zum Schnuppertauchen!

Am Sonntag, 5. August 2012, zwischen 10-13 Uhr gibt es erneut die einmalige Gelegenheit, tauchen zu lernen!

Die Tauchschule „Divers pro World“ bietet einen Schnuppertauchkurs im Rahmen unserer Ausstellung an! Ich sage dazu: Nicht entgehen lassen, denn die Gelegenheit, diesen aufregenden Sport ganz unkompliziert und unter besonders netter Anleitung von Inge & Jogi Schricke zu lernen, gibt es nur noch am Sonntag! Das Angebot  ist kostenfrei, Kinder müssen nur eine Einverständniserklärung ihrer Eltern mitbringen. Viel Spaß!

Treffpunkt für alle am Springerbecken!

 

Typologien der Badegäste

Das Thema Schwimmbad beschäftigt nicht nur uns, auch im Web schwirrt momentan einiges dazu herum. Beliebt ist dabei immer wieder die Typologie, wie wir sie auch in unserer Ausstellung haben:

Besonders verhasst (in der Reiher „Hassobjekt“, immer montags) sind dabei den zeitjung-Autoren die „Freibad-Poser“: in einer ungnädigen Charakterisierung beschreiben sie hier, unter welchen Poser-Sprüchen sie im Schwimmbad besonders leiden.

Mit einer ausgefeilteren Typologie, aber nicht weniger gnädig geht die Südwestpresse mit den Schwimmbadbesucher/innen um. Hier gibt es Diven, Turtler und Checker im Angebot.

Wir lieben unsere Stadionbadposer natürlich, nicht zuletzt, weil sie auch gleichzeitig Schwimmmeister (nicht: Bademeister) sind.  Zwei selbstironische Prachtexemplare gibt es hier:

 

Schnappschüsse: Das Stadionbad 1952 und heute

Auf dem Bild von Kurt Kraus aus dem Jahr 1952 ist im Stadionbad kaum ein freier Platz zu sehen.

Und diese Woche sah es im Bad ganz ähnlich aus! Wir freuen uns, dass der Sommer Einzug gehalten hat und wünschen ein schönes Wochenende!

Zeitzeugenvideo online!

Endlich online: das Zeitzeugen-Video, dass in der Stadionbad-Ausstellung am Nichtschwimmerbecken zu sehen ist, gibt es nun auch online – beim Vimeo-Kanal des historischen museums frankfurt. Wer also abseits von Schwimmbadlärm und ohne Sonnenbelästigung in Ruhe den Film von Irem Kurt und Emma Spelmann ansehen möchte, ist herzlich eingeladen: http://vimeo.com/histmus

 

Sonnendeck

Das Stadionboot ist kaputt, einige haben es vielleicht schon bemerkt…

aber für Interviews bin ich heute auf dem Sonnendeck zu finden,

vielleicht kommt Peter Licht ja auch.

Quer durchs Schwimmbad!

Eine ganze Woche wurde gemalt, gemischt & geschwommen – recherchiert, interviewt und geschrieben – gelacht, geschrien und peformt!

Die kreative Projektwoche der Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Gallus e.V. hat vergangene Woche ihren Abschluss gefunden – mit einer öffentlichen Präsentation! Das Lampenfieber stieg gehörig an in den letzten Minuten.

Die drei Gruppen präsentierten ihre Ergebnisse:

  • „Das Stadionbad sehen, hören, erleben und in Worte fassen“: das war die Aufgabe der Schreibgruppe unter Anleitung von Anne Jacoby! Mit Megafon wurden die Glossen der Schwimmbadtypen und die gesamte Stadionbadzeitung vorgestellt!
  • „Walk Acts am Beckenrand“: Mit reichlich Musik und Lärm zog die Theatergruppe mit dem Schauspieler Georg Bachmann durch das Schwimmbad und portraitierte humorvoll die Schwimmer und Springer!
  • „Im Rausch der Tiefe“: Die Malereigruppe mit Julia Isterling arbeitete am kontemplativsten: Sie brachten Unterwasserfotos auf die Wand am Nichtschwimmerbecken und nun ist die Ausstellung wieder um einen weiteren Beitrag bereichert! Das freut uns sehr!

Hier einige Eindrücke: